KuCoin-Dieb tauschte LTC gegen Bitcoin auf CEX: Kettenanalyse

Mindestens 13 Millionen Dollar aus dem Hack von letzter Woche wurden über dezentralisierte Börsen gewaschen. Aber über 9 Millionen Dollar gingen an zentrale Börsen.

In Kürze

  • Chainalysis veröffentlichte eine Analyse des 281-Millionen-Dollar-KuCoin-Hacks der vergangenen Woche.
  • Sie fand heraus, dass der/die Hacker 875 Bitcoin von zentralisierten Börsen unter Verwendung gestohlener Münzen, einschließlich Litecoin, gekauft hat/haben.
  • Viele der Gelder wurden über dezentralisierte Börsen gewaschen.

Ein neuer Bericht des Blockkettenanalyse-Unternehmens Chainalysis gibt Aufschluss darüber, wohin die 280 Millionen Dollar an Münzen, die beim KuCoin-Hack gestohlen wurden, geflossen sind.

Während der Hacker hauptsächlich dezentralisierte Börsen, nämlich Uniswap und Kyber, zum Waschen von Geldern benutzte, enthüllte Chainalysis, dass einige der gestohlenen Altmünzen verwendet wurden, um Bitcoin Code an zentralisierten Börsen zu kaufen.

Zur Zusammenfassung: Am Freitag, dem 25. September, verschaffte sich ein unbekannter Hacker Zugang zu privaten Schlüsseln für mindestens eine heiße Brieftasche mit KuCoin und leerte dann Bitcoin, Ethereum und andere Altmünzen im Wert von über 281 Millionen Dollar von der Börse in Singapur.

Krypto-Projekte wie Tether, Orion und Velo Labs gingen dazu über, einen Teil der Gelder einzufrieren, aber bis zum 30. September hatte es der Hacker geschafft, 13,2 Millionen Dollar der Beute über dezentralisierte Tauschbörsen zu verkaufen.

Dezentralisierte Börsen stellen eine attraktive Möglichkeit dar, gestohlenen Krypto zu waschen, wie Chainalysis in seinem heutigen Bericht feststellt: „Durch den Einsatz von DEXs konnten die Hacker ihre gestohlenen Gelder in neue Arten von Krypto-Währung tauschen, ohne über regulierte Börsen gehen zu müssen, die ihre Adressen gekennzeichnet hatten und von ihnen die Übermittlung von KYC-Informationen verlangt hätten.

Ein Teil der Gelder sei jedoch in regulierte oder zumindest zentralisierte Börsen geflossen, behauptet Chainalysis: „Die Hacker haben etwa 875 BTC gekauft und von den zentralisierten Börsen abgezogen, wobei sie Altmünzen benutzten, die bei den Hacks gestohlen wurden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Litecoin. Von den neu gekauften 875 BTC [9,2 Millionen Dollar] sind etwa 683 BTC an Mischdienste geschickt worden“.

Die Coinalyse ergab auch, dass „alle 26.733 LTC [im Wert von über 1,2 Millionen Dollar], die bei dem Angriff gestohlen wurden, an Börsen deponiert worden sind“.

KuCoin, die die Ein- und Auszahlungen im Gefolge des Angriffs stoppte, hat sich in dieser Woche darum bemüht, für einige der von ihr unterstützten Wertmarken wieder Dienstleistungen einzuführen, von denen viele unklar sind. Beispielsweise sind seit kurzem Paare mit Newscrypto, EdenChain und WOM-Protokoll erhältlich. Die Benutzer sind jedoch immer noch nicht in der Lage, einige wichtige Tokens, darunter XRP und Ether, einzuzahlen oder abzuheben.

Das Handelsvolumen der Börse ist seit dem Hack vorhersehbar zurückgegangen. In den zwei Monaten vor dem Hack ist KuCoin im 24-Stunden-Handelsvolumen nie unter 100 Millionen Dollar gesunken. Derzeit liegt es unter 90 Millionen Dollar.